|► PRIVATUNTERKÜNFTE |► GASTSTÄTTEN |► ORT
  INFO  
 
 
 
Ort:
Kategorie:Anzahl der Personen: Unterkunftstyp: 
FOTO GALERIE
SPEZIELL ANGEBOT
 


 
Apartmani HATIĆ
 


 
Apartmani PRINCIP
 


 
Apartman CAMI
 


 
Apartman STELA
 


 
Apartmani VIDALLI
 


 
Apartmani LINA
 


 
Apartmani ELDA
 


 
House MARCELJANI
 


 
Apartmani NINA
 


 
Apartmani DEA
 


 
Istarska kuća GIOVANA
 


 
Apartmani MARINA
 


 
Kuća ROMANA
 


 
Apartmani BREZAC
 


 
House Mediteran


KRŠAN

Wenn Sie an der istrischen Ostküste (von Rijeka nach Pula) entlangfahren, bieten sich Ihnen herrliche Aussichten, immer neu auftauchend, weit über das Meer, auf die Insel Cres und den Kvarner-Golf.  Auf ein paar Kilometer von der Landstraße können Sie die Fähren betrachten,
die aus Brestova, die Velika vrata überquerend, in den Hafen Porozine auf der Insel Cres anlaufen. Die Kirche der Hl. Katharina in Baei trennt die Gemeinden Kršan und Mošćenieka Draga voneinander. Damit Sie die wunderschöne Landschaft genießen können, bleiben Sie links auf der Straße stehen, auf dem Plateau vor dem Restaurant Vidikovac. Vom Kap Mašnjak (Pax Tecum) haben Sie eine herrliche Aussicht auf den Kvarner-Golf.

Ein paar Kilometer weiter erreicht man Plomin, ein oberhalb des Plominer Bucht liegendes  malerisches Städtchen, das an der Stelle errichtet wurde, wo sich ursprünglich eine illyrische Burg, später römisches Municipium Flanona befand. Das Stadtbild ist geprägt von der teilweise erhaltenen Befestigungsmauer aus dem 13. Jh. und der ziemlich gut erhaltenen efestigungsanlage, die zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert entstand. Man soll unbedingt einen Stadtrundgang machen und die Aussichten auf die Umgebung genießen. Vom Plateau vor der Stadt gelangt man in die 1474 errichtete spätgotische Pfarrkirche der hl. Jungfrau Maria, bekannt auch als Kirche des hl. Georg des Alten, die einen geschnitzten goldenen Altar aus dem 17. Jh. birgt. In ihrem Interieur lassen sich wahre Schätze sehen da können Sie die  spätgotische Freske der heiligen Jungfrau, ein Werk vom Meister Albert aus Konstanz am Bodensee bewundern Am Stadtrand, oberhalb der Plominer Bucht erhebt sich die Kapelle des hl. Georg des Alten aus dem 11. Jh. An ihrer Südwand ist eine glagolitische Inschrift aus dem 11. - 13. Jh. zu sehen, eine wahre Perle der kroatischen Kultur in dieser Region. Ende Mai bzw. Anfang Juni fängt an, die istrische Glockenblume (Campanula istriaca feer), eine endemische Pflanze. Ihre violett-blaue Blüm-chen haben die Form kleiner Glöckchen. Sie wächst überall: an der Kirche, an den Schauseiten der Häuser, verziert Balkone, Fenster und Türe dieses Städtchens. Und die Mauer und Mäuerchen, in denen sie wächst, sehen aus wie fallende Gärten.

Zwischen Plomin und dem naheliegenden kleinen Fischerdorf Plomin Luka gab es einst an die zwanzig Wassermühlen, wo man Getreide zu Mehl mahlte und die Wolle wusch. Plomin Luka war damals ein wichtiger Hafen; für die Einwohner der Insel Cres und Lošinj die einzige Verbindung zum damaligen Hinterland. Heute erheben sich da zwei Kraftwerke.

Ein paar Kilometer von der Kreuzung in Vozilići, an der Landstraße nach Pazin, liegt das Städtchen Kršan, der Sitz der gleichnamigen Gemeinde. Die Altstadt lässt sich mit dem Auto erreichen, oder zu Fuß. Das Kastell von Kršan wird zum ersten Mal im Jahre 1274 erwähnt. Den heutigen Namen erhält es im 15. Jh., als das Kastell in den Besitz der Adelsfamilie Kerstlein de Pisino übergeht. In Kršan wurde Mitte des 19. Jh´s der «Istarski razvod» gefunden, die historische Urkunde, auf dem Grundstücksgrenzen im mittelalterlichen Istrien festgehalten
sind. Die Pfarrkirche des hl. Anton des Abtes wurde im 17. Jh. unmittelbar an der Klostermauer
gebaut.Ein wertvolles Sakralobjekt wird in der im 15. Jh. auf dem Ortsfriedhof errichteten Kapelle des hl. Jacob aufbewahrt. In der Kappelle wurden nämlich im Jahre 1991 unter Putz glagolitische Inschriften entdeckt. Im Fußboden der gleichnamigen Kapelle befinden sich Grabsteine aus dem 15., 16., und aus dem 17. Jh., unter diesen auch der Grabstein von Julije Kršanski aus 1415 mit dem Familienwappen ehemaliger Grundherren von Kršan.

Kastell Kožljak wurde am Fuße des Gebirgsmassivs Učka (auf dem Gebiet des Naturparks Učka) errichtet, am ehemaligen Eepić-See, der 19- 32 entwässert wurde. Der Name des Kastells wurde zum ersten Mal 1102 erwähnt. Heute lassen sich hier nur die Reste der Festung und die Ruine der Kirche des hl. Hadrian sehen.

In Kršan ist seit 1996 die Folkloregruppe «Ivan Fonović Zlatela» tätig, deren Aufgabe ist, istrische Folkloremusik und Tanz zu fördern. Freskenliebhaber können in Plomin die Fresken in den Kirchen in Jasenovik und in Nova Vas bewundern.

Šušnjevica ist eine kleine Ortschaft an der Landstraße Tunnel Učka - Vozilići. Es ist das Zentrum der Istrorumänen, bekannt auch unter dem Namen Ćiribirci oder Vlahi, deren archaische Sprache sich bis heute erhalten hat. Unweit von der Siedlung hat  man das Startgelände Brgud errichtet - geeignet für alle Paraglidingfans. 

Zwischen Šušnjevica und Ćepić, auf einer Berghöhe (Brdo auf Kroatisch) befindet sich das Dorf Brdo. Die hiesige Pfarrei wurde schon im 11. Jh. erwähnt. Die Kirche des hl. Georg wurde im Jahre 1622 errichtet, und am Ende des 19. Jh´s wurde sie gründlich erneuert. Den Hauptaltar schmücken die Statuen des hl. Michael, des Hl. Georg, des hl. Peter und des hl. Paulus. Auf den Seitenaltaren stehen die Statuen vom hl. Anton von Padua bzw. vom hl. Joseph. Der 35 Meter hohe Uhrturm erhebt sich unweit von der Kirche. Hier ist auch die Kapelle der hl. Helene, die 1895 erneuert wurde.

Im Ort Ćepić, das am Rande des gleichnamigen Feldes liegt, wurde im Jahre 1287 ein aulinisches Kloster, das älteste in Istrien, gegründet. Die Mönche verließen es im Jahre 1782 und zogen nach Novi Vinodolski und Crikvenica um. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte das Kloster die Besitzer. Der Klosterkomplex, umgeben von einem Hof mit dem Brunnen in der Mitte, ist bis auf den heutigen Tag erhalten geblieben.

Potpićan ist die jüngste Siedlung in Istrien, die in der Nähe eines Steinkohlenbergwerks angelegt wurde. Das Pastoralzentrum «Dobri pastir» (Der gute Hirt) ist ein jüngerer Sakralbau.

Es ist möglich alle diese Städtchen zu besuchen, indem man auf den markierten Wegen Rad fährt. Auf dem Gebiet der Gemeinde Kršan besteht ein Jagdrevier.

Nachdem Sie alle diese Städtchen besucht haben, können Sie ihren Rundgang mit einem Mittag-
essen oder Abendessen in einem von unseren sieben Restaurants beenden. Dort können sie unsere schmackhaft zubereiteten einheimischen Spezialitäten kosten: Fisch- und Fleischspeisen, mit Spargeln, Trüffeln, Ravioli (Krafi) usw. Bei einem von unseren 47 Vermietern können Sie auch übernachten und zwischen einem Zimmer, Ferienwohnung, Landhaus oder Bauernhof wählen.

 




VRIJEME
MJENJAČNICA
MARKETING